Vereinsgründung


Am 21. Juni 1908 brannten zirka 8 junge Burschen auf dem Leonhardstein ein Johannifeuer ab.

Nach demselben hielten sie im Gasthof Lehmann eine Zeche und faßten den Entschluß eine Tischgesellschaft zu gründen, mit dem Namen

"D`Leonhardstoana"

Im Jahre 1919 am 26. Dezember wurde von mehreren Burschen im Gasthof Lehmann die Gesellschaft "D`Leonhardstoana" wieder ins Leben gerufen. Doch schon am 22. August 1920 machte man bei der Generalversammlung aus der Gesellschaft den

Gebirgstrachten-Erhaltungs-Verein

"D´Leonhardstoana"

 

Der junge Verein blühte und gedeihte. Sie besuchten Gartenfeste und Fahnenweihen verschiedener Trachtenvereine, wo sie nicht nur einmal den Weitpreis bekamen. Z.B. bei der Fahnenweihe des G.Tr.E.V. Silberstoana Bairawies, dahin fuhren sie morgens um 3 Uhr mit einem geschmücktem Daxwagen.

Sie veranstalteten Preisrodeln, Christbaumfeiern, Fastnachtkränzchen, das jährlich wiederkehrende Gartenfest, auch bei der Leonhardifahrt beteiligte sich der Verein.

Am 30. Juli 1922 feierte Dorf Kreuth ein Fest wie es in seiner Art und Größe bisher noch keines erlebt hat: Das Fest der Fahnenweihe.

1923 gründete der Verein eine Theatergruppe. allein im März brachten sie das Theaterstück "s'Jagerbluat" zweimal zur Aufführung. Bereits im April "s´Glück" vom Kindshof", dreimal.
Die erste Aufführung der "Hl. Nacht" von Ludwig Thoma mit "7 lebenden Bildern" war in der Leonhardstoanahütte am 28. Dezember 1924. Hier erklang zum Erstenmal die Musik, die Matthäus Roemer dem Gedicht seines Freundes unterlegt hat, herrliche Harmonien, die mit Thomastimmung förmlich geladen waren.
Allein 1930 waren vier verschiedene Theateraufführungen, darunter auch "Die kleinen Verwandten" und die "Brautschau", beide von Ludwig Thoma. Nach jeder Vorstellung war wieder Tanz.

Im Juli 1923 faßten sie den Entschluß eine Vereinshütte zu bauen und bis Weihnachten war der Bau in der Höhe bis aufs Dach, dann schneite es den Betrieb bis auf weiteres ein. Am 5. April 1924 hielt der Verein eine Firstbierfeier ab. Die Hütteneröffnung wurde am 19. Juli 1924 gefeiert.

Und dieser umtriebige Verein geht 1935 sang- und klanglos unter. Es begann 1934 mit der Hüttenbenutzung durch die SA. 1935 Verkauf der Hütte. Auf betreiben des Bürgermeister Max Mayr wurde der Verein 1937 aufgelöst.

1946 Neugründung des Trachtenvereins

"D' Leonhardstoana"